Rezension - "The Ivy Years - Bevor wir fallen" von Sarina Bowen

The Ivy Years - Bevor wir fallen
Verlag : LYX
Autor/-in : Sarina Bowen
Seiten : 320
Preis : Paperback: 12,90 €
           e-Book: 9,99 €
Reihe : The Ivy Years 1
Hier kaufen...


Klappentext:
Die Liebe kann dich heilen - aber auch zerstören. Wegen eines schweren Sportunfalls muss Corey Callahan das College im Rollstuhl beginnen. In ihrem Wohnheim trifft sie Adam Hartley, einen sexy Eishockeyspieler, der sich das Bein gebrochen hat und wegen seiner Krücken im benachbarten barrierefreien Zimmer untergebracht wurde. Ein Glücksfall, denn Adam behandelt sie als Einziger ganz normal. Corey entwickelt schnell Gefühle für Adam, die über enge Freundschaft weit hinausgehen - aber Adam hat eine wunderhübsche Freundin und gegen die hat Corey in ihrem Rollstuhl doch sowieso keine Chance.

Zum Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut, da ich die Blumen und das Farbkonzept sehr hübsch finde.

Zum Inhalt:
Nachdem Corey einen Unfall hatte, kümmern sich ihre Eltern um sie und heißen es nicht gut, als sie auf ein College gehen möchte, welches weit von Zuhause entfernt ist. Doch zum Glück findet sie auf dem College, auf dem auch ihr Bruder war, schnell Freunde. Nicht nur ihre nette, lebensfrohe Mitbewohnerin Dana wächst ihr ans Herz, sondern auch der Eishockey-Spieler Adam Hartley, der aufgrund eines Sportunfalls vorübergehend in einem barrierefreien Zimmer lebt. Während Hartyleys Freundin Stacia eine Europareise macht, verbringt er immer mehr Zeit mit Corey.

Zu den Charakteren:
Corey Callahan ist eine starke Persönlichkeit. Trotz ihrer Behinderung, mit der sie erst einmal lernen musste um zu gehen, ist sie tough und weiß was sie will. Mit ihrem Unfall hat sie nicht ihre Liebe zum Eishockey verloren, diese ist noch immer da. Corey ist ihre Angewiesenheit auf andere Person nervig und manchmal schämt sie sich sogar, doch mit Adam lernt sie, dass sie das nicht muss. Sie übt mit ihren Beinschienen wieder zu laufen, wobei sie sogar erfolgreich ist.

Adam Hartley ist ein Bad Boy und Eishockeyspieler. Aufgrund eines Unfall hat er sich ein Bein gebrochen und lebt deshalb in dem barrierefreien Zimmer gegenüber von Corey. Adam ist nichts peinlich, er sagt was Sache ist. Seine Freundin Stacia, die aus komplett anderen Verhältnissen kommt als er, empfindet er oft als nervig.

Dana ist eine wundervolle Person. Sie unterstützt Corey und ist sowohl ehrlich als auch aufrichtig. Ihre direkte Art war sehr sympathisch und sie hat einen klasse Humor. Sie ist Corey eine wahre Freundin.

Adams Mutter ist eine gute Frau, die einen tollen Sohn großgezogen hat, trotz der fehlenden finanziellen Unterstützung von Hartleys Vater. Sie arbeitet hart, um ihre Rechnungen zu bezahlen.

Für Coreys Eltern war der Unfall und die mit ihm kommenden Veränderungen ein Schock. Sie mussten viel Geld für die ärztliche Versorgung ihrer Tochter ausgeben und wollen nichts lieber, als sie in einem College in der Nähe von ihrem Zuhause zu haben.

Zum Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin war gut, allerdings konnte er mich nicht fesseln. Ich mochte aber den Humor im Buch sehr gerne.

Meine Meinung:
Schon als ich das Cover gesehen habe, wusste ich, dass ich dieses wunderschöne Buch lesen muss. Der Inhalt war allerdings nicht allzu prickelnd.
Die Beziehung zwischen Corey und Hartley war mir zu lange auf freundschaftlicher Basis. Eine richtige Liebesbeziehung hat sich nur schleppend und viel zu weit hinten im Buch entwickelt. Meiner Meinung haben Hartley und Corey besser als Freunde, als als Paar harmoniert, weshalb auch nicht dieser Willen von mir da war, dass sie endlich zusammen kommen.
Als Protagonisten haben mir die beiden wirklich gut gefallen. Besonders Corey fand ich toll. Ihren Mut und ihre Stärke weiterzumachen haben mich ein bisschen beeindruckt und ich mochte ihren Willen sich von ihren Eltern zu lösen super.
Hartley war ein süßer Kerl, dem nichts peinlich war und der immer seine Meinung sagte. Warum er so lange mit seiner Freundin Stacia zusammen war, die ihm ganz offensichtlich genervt hat, wird zum Glück am Ende noch aufgelöst und sein Grund fand ich zufriedenstellend.
Die Geschichte an sich konnte mich nicht wirklich fesseln. Es hat mir einfach das gewisse Etwas gefehlt, was es zu einer supertollen Geschichte macht. Insgesamt war die Story ein bisschen fade.


Fazit:
Keine Frage eine solide Geschichte, die mich persönlich jedoch nicht fesseln konnte. Interessante Protagonisten, ein guter Schreibstil, die perfekte Dosis Humor.

Bewertung:
3,5 von 5 Sternen

Anmerkung:
Vielen lieben Dank an den LYX Verlag für dieses Rezensionsexemplar!
(*gesponserte Produktplatzierung*)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Normal ist Anders by Katja Kulin

Rezension - "Frostherz" von Jennifer Estep

Rezension - "Paper Passion" von Erin Watt