Rezension - "Game of Hearts" von Geneva Lee

Game of Hearts
Verlag : Blanvalet
Autor/-in : Geneva Lee
Seiten : 288
Preis : Paperback: 9,99 €
           e-Book: 8,99 €
Reihe :  -
Hier kaufen

Klappentext:
Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt ...
Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen? Trotz aller Bedenken verbringt sie eine leidenschaftliche Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird – auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden – und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr, oder etwa nicht?


Zum Cover:
Ich finde das Cover echt schön. Unten sieht man einen kleinen Teil von Las Vegas mit dem Eiffelturm und dem Bellagio Hotel.

Zum Inhalt:
Emma Southerly hat nie wirklich zu den Kinder der Elite von Las Vegas gehört, immerhin wohnt sie mit ihrem Vater, der Teilzeit-Alkoholiker ist, in einem kleinen Haus in Belle Mère. Doch ihre Mutter, die mit einem reichen Mann verheiratet ist, ermöglicht ihr auf eine Privatschule gehen zu können. Emma konnte die Reichen noch nie leiden, doch ihre Erzfeindin Monroe West ist ihr ein besonderer Dorn im Auge, den ihr Vater war Schuld daran, dass es ihrer Familie nicht so gut geht, wie Monroes. Als Emma widerwillig von ihrer besten Freundin Josie mit auf Monroes Party mitgeschleift wird, wird sie beim Herumschnüffeln von einem heißen Kerl erwischt. Was als Spiel beginnt, endet mit einem Kuss im Pool, doch als Emma am nächsten Morgen aufwacht, ist der gutaussehende Jameson weg. Erst später erfährt sie mit wem sie überhaupt die Nacht verbracht hat und dass sie sein Alibi in einem Mordfall ist.

Zu den Charakteren:
Emma Southerly liebt ihren Vater, weshalb es ihr nicht ausmacht, auf diesen aufzupassen oder im Pfandleihhaus, das ihm gehört, auszuhelfen. Ihr Verhältnis zu ihrer Mutter ist nicht allzu gut, immerhin hat diese sie verlassen, als sie sie am meisten gebraucht haben.
Emma ist selbstbewusst, schlagfertig und mutig, doch auch sie hat ihre Lasten und versteckte ihre Meinung von den Reichen nicht. Trotzdem weiß sie am Anfang nicht so recht, ob sie Jameson trauen kann.

Jameson ist zwar ein bisschen arrogant, aber angesichts seines Reichtums schon fast bodenständig. Abgesehen von seinen Stimmungsschwankungen, seinem ausgeprägten Beschützerinstinkt und , dass ihm ein Mord angehängt wird, ist er ein Traumtyp. Er macht sich nichts daraus, dass Emma nicht viel Geld hat.

Josie ist Emma eine loyale Freundin und man konnte merken, dass Emma auf sie zählen kann, wenn es hart auf hart kommt. Sie neigt dazu zu dramatisch zu werden und hat einen Vaterkomplex, was sie allerdings vor ihren Eltern zu verstecken versucht.

Zum Schreibstil:
Geneva Lees Schreibstil hat mir erstaunlich gut gefallen, allerdings fand ich das Buch ab und zu ein wenig vorhersehbar.

Meine Meinung:
Nachdem mir Geneva Lees Royals-Saga bisher eher mittelmäßig gefallen hat, konnte sie mich mit diesem Buch wirklich überzeugen. Ich mochte diesen Mix aus Contemporary Romance und Krimi sehr gerne.
Ich mochte Emma als Protagonistin, weil sie sich nicht so schnell hat unterkriegen lassen. Dafür, dass sie Jameson nicht sehr gut kannte, hat sie allerdings sehr schnell geglaubt, dass er unschuldig ist, was mich ein wenig stutzig gemacht hat. Ihren Verstand hat sie zum Glück nicht ganz verloren, denn hin und wieder hat sie auch an seiner Unschuld gezweifelt.
Jameson mochte ich trotz seiner Stimmungsschwankungen, seinem Kontrollzwang und der Tatsache, dass ihm ein Mord vorgeworfen wird, auch gerne.
Mein absoluter Lieblingscharakter war Josie. Abgesehen von ihrem Vaterkomplex fand ich sie ziemlich cool. Sie ist ein Person mit der man über alles reden kann und die einen nicht verurteilt. Anderes gesagt ist sie ein wahre Freundin, die in Notfällen wirklich für jemanden da ist.
Das Ende kam überraschend und hat noch einmal diesen "Ich muss unbedingt weiterlesen"-Effekt gehabt, weshalb ich direkt im Anschluss auch noch die Leseprobe gelesen habe.
Vom Drama-Faktor her, hat es mich ein bisschen an "Paper Princess" erinnert, weshalb ich hoffe, dass die Sache nicht wie bei der Paper-Reihe eskaliert und zu unrealistisch wird.


Fazit:
Eine spannende und heiße Geschichte mit Drama rund um die Schönen und Reiche Las Vegas'. Ein sehr gutaussehender Protagonist und eine toughe Protagonistin. Ab und an vielleicht ein bisschen zu vorhersehbar.



Bewertung:
4,5 von 5 Sternen




Anmerkung:
Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und das Bloggerportal zur Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!
(*gesponserte Produktplazierung*)




Weitere Bände dieser Reihe:
Game of Passion - Geneva Lee
Game of Passion erscheint am 19.02.18

Game of Destiny - Geneva Lee
Game of Destiny erscheint am 16.04.18


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - "Frostherz" von Jennifer Estep

Rezension - "Paper Passion" von Erin Watt

Rezension - "Save me" von Mona Kasten