Rezension - "Glanz der Dämmerung" von Jennifer L. Armentrout

Glanz der Dämmerung
Verlag : Harper Collins
Autor/-in : Jennifer L. Armentrout
Seiten : 448
Preis : gebundene Ausgabe: 16,99 €
           e-Book: 14,99 €
           Hörbuch: 13,99 €
Reihe : Götterleuchten 3


Klappentext:
Der Krieg gegen die Titanen lässt Josie kaum zu Atem kommen.  Aber die entfesselten Mächte der Unterwelt sind das geringste Problem für Halbgöttin Josie. Ihr geliebter Seth hat sich zum allmächtigen »Göttermörder« gewandelt, stärker und gefährlicher als selbst die Olympier. Nur Josie glaubt noch daran, dass er der Finsternis widerstehen kann und auf der Seite des Lichts kämpft. Doch wenn sie falschliegt, könnte Seth das Ende für die Ära der Götter bedeuten …
Quelle

Zum Cover:
Eigentlich mag ich keine Cover mit Menschen drauf und auch wenn nur die Gesichter zu sehen sind, ist es auch hier so. Allerdings macht die schöne Farbe es wet.

Zum Inhalt:
Nachdem Seth zum Göttermörder geworden ist, hat er Josie verlassen, um sie nicht zu verletzen. Doch Atlas' Tod hat Folgen, weshalb Apollo alles andere als glücklich ist, als er von Seths Plan hört, auch die anderen Titanen auszuschalten. Denn der Tod eines jeden Titanen löst eine Kettenreaktion aus.
Josie versucht alles, um Seth wieder zu finden, wofür sie sich sogar gegen ihren Vater stellt und sich beweist. Allerdings kommt sie nicht sehr weit, als sie schon von Hyperion gefangen wird, gegen den sich die Truppe nicht beweisen konnte.
Während Seth außer sich ist, muss er erst einmal mit seinem neuen Dasein klarkommen und sehen, was er mit der Information anfangen soll.

Zu den Charakteren:
Es wird immer klarer wie ähnlich sich Alex und Josie sind. Josie hat auch Temperament, ist aber ein bisschen zurückhaltender. Sie lässt sich aber nicht unterkriegen, versucht mutig zu sein, auch wenn die Situation aussichtslos scheint. Es ist verständlich, dass sie wütend auf ihre Vater ist, der sie erst nie unterstützt hat und jetzt hat er sie gesucht, damit sie im Kampf gegen die Titanen ihr Leben riskiert.

Seths Beschützerinstinkt ist ausgeprägt wie eh und je. Aber auch der selbstsichere, humorvolle Seth kann mal unsicher und verzweifelt sein, wie man es in diesem Buch sehen konnte. Seine Besorgnis und Verzweiflung wegen Josie hat er in Wut gegen seine Mitmenschen ausgelassen. Was zeigt, wie sehr er Josie liebt.

Nebencharaktere kamen wieder einige vor, aber sie haben nie eine große Rolle gespielt. Die wichtigsten waren Apollo, Hyperion, Alex, Aiden und der neue Bedienstete von Seth. Deacon, Luke und die anderen von Covenant sind nur selten aufgetaucht.
Zum Schreibstil:
Jennifer L. Armentrouts Schreibstil ließ am Anfang zu wünschen übrig, doch mit der Zeit wurde es besser und das Buch war wieder so fesselnd wie die vorangehenden Bände.

Meine Meinung:
Am Anfang dachte ich mir nur: Okay, wo ist die Spannung hin? Die ist Jennifer L. Armentrout definitiv abhanden gekommen, aber ab der Hälfte kam sie wieder. Es wurde endlich fesselnd und je weiter ich gelesen habe, desto mehr kam der Suchtfaktor.
Die Aneinanderreihung von Ereignissen war gut verknüpft und ich kam ziemlich gut mit.
Seth liebe ich nach wie vor, aber Apollo ist auf meiner Beliebtheitsskala ziemlich hinuntergerutscht.
Was mich sehr gefreut hat, war, dass Alex und Josie einander näher gekommen sind. Sie haben sich angefreundet und Josie hat jemanden zum Reden. Besonders als es hart auf hart kommt, bietet Alex ihr ihre Unterstützung an. Ich fand es sehr schade, dass Deacon und Luke nicht öfter aufgetaucht sind, immerhin mag ich die beiden sehr gerne. Andererseits hätte es nicht in die Geschichte gepasst.
Mit dem Ende hätte ich definitiv nicht gerechnet, immerhin dachte ich, dass dies der letzte Band sei. War eine Überraschung, als ich herausbekommen habe, dass es noch einen gibt, der im März erst auf Englisch erscheint.
Naja, wenigsten nur ein kleiner, aber sehr verheerender Cliffhanger...

Fazit:
Ein gutes Buch, aber schwächer als die vorangehenden. Anfangs hat die Spannung gefehlt und auch im weiteren Verlauf ein wenig ereignislos. Mit einer Überraschung wurde noch ein wenig für Gefühlschaos gesorgt und das Ende lässt gespannt auf den letzten Band warten!

Bewertung:
3,5von 5 Sternen






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - "Frostherz" von Jennifer Estep

Rezension - "Paper Passion" von Erin Watt

Rezension - "Save me" von Mona Kasten