Rezension - "Paper Passion" von Erin Watt


Paper Passion
Verlag : Piper
Autor/-in : Erin Watt
Seiten : 352
Preis : Paperback: 12,99 €
           e-Book: 9,99 €
Reihe : Paper-Reihe 4

Diese Rezension kann Spoiler enthalten!

Klappentext:
Wild, wilder, Easton Royal. Der drittälteste der fünf attraktiven Bad-Boy-Brüder ist nicht leicht zu bändigen. Und seine düstere Familiengeschichte hat bei ihm besonders tiefe Spuren hinterlassen: Er trinkt und feiert zu viel, lässt gerne seine Muskeln spielen und jagt jede Nacht einem anderen Mädchen hinterher. Mit Erfolg, denn Easton steht seinem großen Bruder Reed in puncto Unwiderstehlichkeit in nichts nach. Doch Easton langweilt sich schnell, ist immer auf der Suche nach dem nächsten Kick. Vielleicht ist er deswegen so interessiert an der neuen Mitschülerin Hartley, die ganz anders ist, als die anderen Aston-Park-Püppchen – bodenständig, schlagfertig und vor allem: nicht an Easton interessiert. Die ultimative Herausforderung für den Achtzehnjährigen, der es gewohnt ist, alles zu bekommen, was er will. Doch geht es hier wirklich nur um Eastons Ego, oder entwickelt der stürmischste der Royal-Brüder echte Gefühle für Hartley?

Zum Cover:
Das Cover mal wieder richtig schön geworden und passt vom Motiv her auch gut zu den anderen Bänden der Reihe. Allerdings ist der Buchrücken nicht farblich hinterlegt, was bei den anderen der Fall ist. Trotzdem ist es ein schönes Cover und die Farbe gefällt mir besonders gut.

Zum Inhalt:
Easton ist nun im Abschlussjahr und somit der älteste der fünf Royal-Brüdern an der Astor Park. Er hat Reeds Platz eingenommen und 'regiert' zusammen mit Ella die Schule, an der man den Schülern so gut wie alles durchgehen lässt. Dies nutzt Easton schamlos aus und verführt aus Langeweile seine neue Mathelehrerin, wobei die beiden allerdings von einer Schülerin gesehen werden. Easton ist direkt fasziniert von Hartley, die neu an der Astor ist. Doch Hartley ist nicht so leicht herumzukriegen, wie Easton schnell merkt. Er verfolgt sie, belegt all seine Kurse auf ihre um, damit er bei ihr sein kann, aber Hartley hat keinerlei Interesse an Easton, dessen Ruf ihm vorauseilt.

Zu den Charakteren:
Easton Royal ist der charmanteste der fünf Royals, aber auch der, der am meisten anstellt. Easton ist bekannt dafür sich im Schwierigkeiten zu bringen, zu viel zu Trinken oder generell gewissen Süchten nachzugehen. Entweder ist es Alkohol, kämpfen oder Sex, aber von Pillen hat er nach dem Tod seiner Mutter die Finger gelassen. Er handelt und sagt Dinge ungedacht. Easton lässt oft den reichen Jungen, der sich alles leisten kann, raushängen, weshalb ihn nicht wenige für ein Arschloch halten.

Hartley Wright ist ein taffes Mädchen, das Eastons Scharm nicht schnell unterliegt und sich nicht einschüchtern lässt. Sie hat eine sehr schwierige Vergangenheit gehabt, weshalb sie nicht mehr bei ihren Eltern wohnt und ein unterkühltes Verhältnis zu ihnen und ihrer Schwester hat. Trotzdem ist sie guter Mensch, da ihr das Wohl ihrer kleinen Schwester mehr am Herzen liegt, als ihr eigenes. Dadurch, dass sich schon früh von Zuhause ausgezogen ist, ist sie sehr selbstständig und ehrgeizig.

Zum Schreibstil:
Der Schreibstil der beiden Autorinnen hat mir sehr gut gefallen und ich bin schnell vorangekommen. Es war sehr locker und flüssig geschrieben. Eastons Gefühle wurden sehr gut beschrieben, weshalb man ihn nach diesem Buch einfach besser verstehen kann.

Meine Meinung:
Paper Passion hat an die vorherigen Bände der Reihe angeknüpft, allerdings mit einem kleinen Zeitpuffer. Reed geht schon ans College und Easton ist jetzt im Abschlussjahr, das er in vollen Zügen genießt.
Im Großen und Ganzen war das Buch gut und es gab wieder Drama, Intrigen und Geheimnisse, die aufgedeckt wurden. Eigentlich die perfekte Royal-Geschichte, allerdings haben mir ein paar Punkte nicht so gut gefallen.
Angefangen mit Easton, den ich in den bisherigen Bänden wirklich gerne möchte. Obwohl er seine Laster hat, ist er ein netter Kerl. Doch in diesem Buch war er, öfter als mir liebt ist, das reiche Muttersöhnchen. Immer wieder hat er sich darüber beschwert, dass Reed und Gideon einander hatten und die Zwillinge einander, aber er hatte niemanden, nur seine Mutter, die ihn geliebt hat. Klar, das ist schon traurig, wenn die eigenen Geschwister sich nicht richtig für einen interessieren und ich habe ein wenig das Gefühl, dass er mit seinen ganzen 'Ausrutschern' Aufmerksamkeit erregen möchte. Er selbst meinte sogar, dass er froh ist, dass sein Vater sich mehr um seine Söhne sorgt seit Ella da ist.
Dann hat er sich immer wieder nach dem Motto "Ich bin ein Royal, ich darf das machen. Ich kann mir das leisten." verhalten. Irgendwann war es nervig, dass er immer wieder klargemacht hat, dass er wegen seines Familiennamens und Gesellschaftsstatus alles machen kann, was er will.
Für Manche kommt in diesem Buch vielleicht ein bisschen viel Drama drin vor, aber das ist man von den vorherigen Bänden schon gewohnt, weshalb es mich persönlich nicht sehr gestört hat. Dass die Royal Zwillinge die gleiche Freundin haben, finde ich dennoch etwas übertrieben und verstörend.

Fazit:
Dramatische Handlung im Haus reicher Leute, flüssiger Schreibstil und ein richtiger Cliffhanger, der den Leser dazu animiert weiterzulesen. Allerdings nerviger Protagonist, der  sich seinen Status gerne zu nutzen macht.

Bewertung:
3,5 von 5 Sternen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - "Frostherz" von Jennifer Estep

Rezension - "Save me" von Mona Kasten