Rezension - "Faceless" von Alyssa Sheinmel

Faceless

Verlag : Chicken House
Autor/-in : Alyssa Sheinmel
Seiten : 346
Preis : Taschenbuch: 7,99 €
            gebundene Ausgabe: 15,99 €
Reihe :     -

Klappentext:
When Maisie is struck by lightning, her face is partially destroyed.
She's lucky enough to get a face transplant, but how do you live
your life when you can't even recognize yourself any more? She
was a runner, a girlfriend, a good student ... a normal girl.
Now, after a single freak accident, all that has changed.
As Maisie discovers how much her looks did and didn't shape her relationship
to the world, she has to redefine her own identity, and
figure out what 'lucky' really means.


Zum Cover:
Ich fand das Cover wirklich schön und passend zum Buch gestaltet. Es ist jetzt nichts besonderes, aber es spiegelt gut den Inhalt des Buches wieder.

Zum Inhalt:
Als Maisie eines Morgens, wie jeden Tag, eine Runde laufen geht, fängt es kurz vor ihrem Haus plötzlich an zu gewittern. Ein Blitz schlägt in den Baum neben ihr ein, woraufhin dieser Feuer fängt und umfällt - genau neben Maisie, die daraufhin brennt. Nach Monaten im Koma, wacht sie wieder auf, wobei sie sich an nichts mehr erinnern kann. Ihre linke Körperhälfte und ihr Gesicht sind bei dem Feuer zerstört worden. Die Verbrennungen am Körper heilen, auch wenn Narben zurückbleiben werden, aber bei ihrem Gesicht muss eine Transplantation durchgeführt werden. Ihr Leben, wie sie es kannte mit Freund, Rennen laufen und normal sein, kann sie nicht weiterleben. Die Bedingungen der Transplantation sind Pillen schlucken und nie wieder laufen.

Zu den Charakteren:
Obwohl es anfangs nicht so scheint, ist Maisie eine starke Protagonistin. Sie stößt nach ihrer Transplantation alle von sich, am meisten ihren Freund Chirag. Sie akzeptiert ihr neues Ich nicht und fragt sich immer wieder, warum es sie treffen musste. Maisie hat vor ihrem Unfall Chirags Liebe nie erwidert, da sie Angst hatte wie ihre Eltern zu enden, die sich Runde um die Uhr streiten. Doch nach ihrem Unfall möchte sie nicht, dass er sich mit jemanden wie ihr abgeben muss. Sie findet sich selbst nicht mehr hübsch.
Auch in der Schule tut sie schon nach dem Unfall schwer, besonders da die Tabletten, die sie nehmen muss sehr müde machen. Sie möchte unbedingt auf ein College in New York, da sie denkt, dass es einfacher wird, wenn niemand ihr altes Gesicht kennt.

Es waren ein paar tolle Nebencharaktere dabei, unter anderem Maisies beste Freundin Serena. Außerdem Alex, der aber erst später im Buch eine Rolle spielt. Trotzdem mochte ich ihn wirklich gerne. Und dann wäre da noch Maisies Physiotherapeutin Mainie.
Wen ich allerdings weniger mochte waren Maisies angebliche "Freunde".

Zum Schreibstil:
Alyssa Sheinmels Schreibstil war anfangs wegen der vielen Fachbegriffe ein wenig schwer verständlich, doch ab Seite 100 wurde es besser. Ihr Schreibstil war emotional und hat mir sehr gut gefallen, da der Leser mit Maisie mitgefühlt hat.

Meine Meinung:
Es war ein wirklich schönes und emotionales Buch. Zwar bin ich eine Schnecke im Englischen Lesen, aber ich bin ganz gut voran gekommen.
Maisies Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen, auch wenn sie mich am Anfang noch ein wenig genervt hat.
Es war schön ihr Entwicklung mitzuerleben und zu sehen, wie sie lernt sich selber zu akzeptieren, so wie sie ist. Sie hat sich immer wieder dagegen geweigert, nie in den Spiegel geguckt und sich im Haus versteckt, aber mit der Zeit wurde es einfacher für sie.
Sie hat durch ihren Unfall zwar ihr Selbstvertrauen, ihre Schönheit und sogar ihren Freund verloren, aber sie hat Stärke und Freunde gefunden.

Fazit:
Es ist ein tolles Buch und für jeden der ein wenig Drama und Emotionen mag, dem kann ich das Buch nur empfehlen. Durch ein paar schwierigere medizinische Fachbegriffen, diese auch noch auf Englisch, ist der Einstieg ein wenig schwierig, aber das vergeht schnell.

Bewertung:
4 von 5 Sternen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - "Frostherz" von Jennifer Estep

Rezension - "Paper Passion" von Erin Watt

Rezension - "Save me" von Mona Kasten