Rezension - "Royal Love" von Geneva Lee

Royal Love
Verlag : Blanvalet
Autor/-in : Geneva Lee
Seiten : 384
Preis : Paperback: 12,99 €
           e-Book: 9,99 €
Reihe : Royals Saga 3

Klappentext:
Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor ...
Clara sollte die glücklichste Frau auf der Welt sein: In wenigen Wochen wird sie den Mann heiraten, den sie liebt, dem sie verfallen ist mit Körper, Herz und Seele. Doch Alexanders Vater lehnt ihre Verbindung kategorisch ab, und Clara findet heraus, dass Alexander immer noch Geheimnisse vor ihr hat und sie heimlich beschatten lässt. Clara liebt Alexander, aber kann sie ihm auch vertrauen? Und ist ihre Liebe stark genug, um ihre Unabhängigkeit und ihr eigenes Leben für das Königshaus zu opfern?




Zum Cover:
Ich finde die schlichten Cover der silbernen Royals Reihe sehr schön, da sie besonders schlicht gehalten sind, man sie trotzdem nicht übersieht.

Zum Inhalt:
Nachdem Clara Alexanders Heiratsantrag angenommen hat, ist sie den Großteil ihrer Zeit mit organisieren beschäftigt. Zudem tritt sie auch noch ihre letzte Arbeitswoche an. Doch sie kann nicht ruhig bleiben, immerhin ist ihr Exfreund wieder auf freiem Fuß. Alexander setzt alles daran ihre Sicherheit zu gewähren, nur dafür braucht er eine Heiratseinwilligung seines Vater, der noch immer strikt gegen die Trauung mit Clara ist. Doch nicht nur Clara schwebt im siebten Himmel, auch Edward ist glücklich mit Daniel. Allerdings merkt Clara, dass Alexander noch Geheimnisse vor ihr hat, was sie nicht nur traurig macht, sondern auch frustriert. Sie weiß jedoch nicht, dass Alexander nur alles in seiner Macht stehende tut um sie zu schützen. Außerdem stellen einige schwerwiegende Ereignisse die Liebe der Beiden auf die Probe.

Zu den Charakteren:
Clara ist nicht mehr das unschuldige Mädchen, dass sie zu Beginn der Reihe war, sondern sie hat sich verändert. Sie liebt Alexander über alles und nimmt für eine Beziehung mit ihm sogar hin, dass sie immer wieder in den Schlagzeilen erscheinen wird und rund um die Uhr Paparazzi hinter ihr her sein werden. Auch wenn sie sich selbst der Aufgabe Königin von England zu werden nicht gewachsen fühlt, hat sie das Talent und das nötige Feingefühl dafür. Ihre Beziehung zu König Albert ist immer noch sehr unterkühl, weshalb sie in jedem seiner Taten eine schlechte Absicht sieht. Auch wenn Clara sich verändert hat, hat sie noch immer ein großes Herz und ist hilfsbereit. Nicht nur ihrer Arbeitskollegin und Freundin Tory, die gerade schwanger ist, sondern auch Belle, ihrer besten Freundin, die gerade durch eine schwere Zeit geht, gegenüber. Trotz der Hochzeitsvorbereitungen und dem Presserummel findet sie Zeit für sich selbst und auch für ihre Familie.

Alexander ist und bleibt der dominante Prinz. Er kann nie die Finger von Clara lassen. Auch sein Beschützerinstinkt läuft wieder auf Hochtouren und er sorgt rund um die Uhr für Clara Sicherheit. Der Unterschied zu den anderen Teilen der Royals Saga ist, dass man hier wirklich seine Liebe zu Clara spüren konnte, was sonst nur so daher gesagt wirkte.

Zum Schreibstil:
Geneva Lees Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. War er am Anfang etwas langweilig, wurde er immer besser und richtig spannend. An einem Punkt habe ich angefangen richtig mitzufiebern und Alexander war sogar richtig authentisch, was allerdings seine Handlungen nicht nachvollziehbarer gemacht haben. Geneva hat im letzten Teil von Alexanders und Claras Geschichte noch einmal alles gegeben und etwas Lesenswertes geliefert.

Meine Meinung:
Dies war mit Abstand der beste Teil der Royal Reihe. Auch wenn es am Anfang nicht den Anschein hatte, wurde er ab der Hälfte sehr gut. Zwar hätte ich Alexander zeitweise einen Arschtritt geben können, aber sonst hat er sich wirklich rührend um Clara gekümmert. Ich fand das Buch sehr gut, was ich nicht mehr erwartet habe, doch ich wurde überrascht. Es war toll zu sehen, wie Claras und Alexanders Geschichte eine Ende findet, aber der Grundbaustein für Belles Geschichte gelegt wurde.


Fazit:
Wen der erste und zweite Teil der Royals Saga nicht überzeugen konnte, sollte sich schleunigst den dritten Teil vornehmen. Er war emotional, leidenschaftlich und spannend. Auch wenn die erste Hälfte nur leidenschaftlich und weniger authentisch war, wurde es in der zweiten Hälfte spannend. Vor diesem Teil der Reihe hätte ich die Bücher niemanden empfohlen, doch jetzt kann ich nur sagen: Es ist lohnenswert sich durch die erste Bände zu quälen.


Bewertung:
4,75 von 5 Sternen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - "Frostherz" von Jennifer Estep

Rezension - "Paper Passion" von Erin Watt

Rezension - "Save me" von Mona Kasten