Rezension - "Die Wellington-Saga - Verlangen" von Nacho Figueras

Die Wellington-Saga - Verlangen
Verlag : Blanvalet Verlag 
Autor/-in : Nacho Figueras 
Seiten : 320 
Preis : Paperback: 12,99 €
           e-Book: 9,99 €
Reihe : Wellington-Saga 3 

Inhalt: 
Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ...
Antonia, die umwerfend schöne und uneheliche Tochter des berühmten Carlos Del Campo, war schon immer die Außenseiterin der Familie. Auch ihr großes Talent im Umgang mit Pferden half ihr bislang nicht, den Respekt des Del-Campo-Clans zu erlangen. Als sie den charmanten Lorenzo kennenlernt, findet sie endlich die Geborgenheit, die sie schon so lange sucht. Aber Antonias Vergangenheit bedroht ihr neugewonnenes Glück …


Meine Meinung: 
Seit Antonia von ihrem älteren Bruder in Berlin aufgespürt wurde, lebt sie zusammen mit dem Del-Campo-Clan auf deren Hazienda in Wellington. Trotz ihrem Talent im Umgang mit Pferden war Antonia im Pilar Del-Campos Augen Abschaum und erinnerte sie jeden Tag nur an die Untreue ihres verstorbenen Ehemannes Carlos. Schon seit dem ersten Tag als er Antonia im Stall sah, empfand Enzo etwas für die jüngste Tochter des Familienoberhaupts. Doch er möchte auf keinen Fall, dass sich seine Vergangenheit wiederholt. Allerdings hat auch Antonia Gefühle für den piloto des La-Victoria Poloteams.  Als die Beiden sich endlich näher kommen, trifft Antonia ihren Exfreund Jacob aus Deutschland wieder und kann nicht glauben, dass er sie zurückhaben will. Doch seine Absichten scheinen ganz andere zu sein, wie es anfangs scheint.
Nachdem mir der zweite Teil der Wellington-Saga echt gut gefallen hat, hatte ich hohe Erwartungen an den letzten Teil. Leider wurde ich enttäuscht.  Das Buch war zwar nicht so schlecht, wie der erste Teil, aber lange nicht so gut wie der zweite. 
Antonia ist die uneheliche Tochter von Carlos Del-Campo, der ihr nach seinem Tod Millionen von Dollar hinterlassen hat. Nach ihrem dreißigsten Geburtstag kann sie ihr Erbe antreten. Doch Antonia ist bescheiden und mag keinen protzigen Lebensstil. Noch nicht einmal eine Reinigungskraft möchte sie haben. Antonia liebt die Pferde und möchte unbedingt auch Polo spielen, sowie ihre zwei Brüder. Sie hat eine gut, wenn auch nicht sehr tiefgehende Beziehung zu ihrer Mutter. Antonia leidet unter der Ignoranz, die ihr Pilar, die Frau ihres verstorbenen Vaters Carlos, entgegen bringt. Trotz all die Liebe und den Respekt, den ihr ihre zwei Brüder und deren Frauen entgegenbringen, fühlt sich Antonia nicht willkommen.
Enzos größtes Talent ist sein toller Umgang mit Pferde. Er weiß, wie er mit ihnen reden muss um sie zu beruhigen und schreckt auch nicht vor 'gefährlichen' Pferden zurück. Er liebt die Tiere genauso sehr wie Antonia. Nach seiner Vergangenheit hat er es bisher vermieden seine Gefühle ihre gegenüber zu offenbaren. 
Ganz besonders gefallen hat mir die Entwicklung der Beziehung zwischen Pilar und Antonia gefallen. 
Der Schreibstil von Nacho Figueras hat mir nicht so gut gefallen, da es, außer zum Ende hin, einfach nicht spannend war. Außerdem waren die Charaktere meiner Meinung nach wenig authentisch gestaltet. 
Es war definitiv kein schlechtes Buch, allerdings konnte es mich nicht packen und mit den Charakteren bin ich nicht richtig klargekommen.  

Bewertung: 
3 von 5 Sternen

Anmerkung: 
Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!
*gesponserte Produktplatzierung*

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Normal ist Anders by Katja Kulin

Rezension - "Frostherz" von Jennifer Estep

Rezension - "Paper Passion" von Erin Watt