Rezension - "The Hate U Give" von Angie Thomas

The Hate U Give
cbt Verlag 
Angie Thomas 
468 Seiten 
Hardcover: 17,99 €
e-Book: 
Einzelband



Inhalt: 
Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...

Meine Meinung: 

Als es auf einer Party, auf der Starr ihren langjährigen Freund Khalil wiedertrifft, eine Schießerei gibt, flüchtet sie mit ihm zusammen. Eigentlich wollte er sie nur nach Hause bringen, doch die beiden werden von Polizei angehalten. Während Starr sich dem Beamten gegenüber vorbildlich benimmt, sowie ihr Vater es ihr beigebracht hat, weigert sich Khalil erst dem Polizisten zu gehorchen, steigt letztendlich jedoch doch aus dem Wagen. Nach einer falschen Bewegung wird er erschoßen, obwohl er keine Waffe bei sich getragen hat. Starr ist traumatisiert und weiß nicht genau, was sie nach diesem Abend tun soll. Schließlich beschließt sie, dass der Beamte nicht ungestraft davonkommen darf. Immerhin war Khalil unbewaffnet und es gab keinen Grund ihn zu erschießen. Starr geht vor Gericht und möchte nicht nur für Khalil mehr Gerechtigkeit erlangen, sondern für alle Schwarzen. 
Das Buch thematisiert ein Thema, das eigentlich immer aktuell ist. Obwohl Schwarz heute mehr Rechte haben als früher, werden sie noch immer benachteiligt behandelt. Das Buch gibt einen Einblick in das Leben von Starr und ihren Freunden in Garden Heighs, einem Viertel, das hauptsächlich von Schwarzen bewohnt wird. Nicht nur die Benachteiligung der Schwarzen macht das Buch authentisch, sondern auch die Probleme mit Gangs, Drogen und Gewalt.
Starr ist ein selbstbewusstes, junges Mädchen, dass besonders wegen ihrer Herkunft, abgehärtet ist. Auch wenn sie zunächst zögert, handelt sie mit der Anklage gegen den Polizisten, der ihren Freund erschossen hat, richtig. Viele in Garden Heighs kennen sie nicht richtig, doch manche denken, sie wäre keine richtige Schwarze, da sie auf eine weiße Privatschule geht. Doch dort hat sie es auch nicht gerade leicht, immerhin ist sie eine von wenigen Schwarzen dort und kriegt auch viele Vorurteile zu hören. Starr steht besonders ihrem Vater sehr nahe, der meisten ihrer Meinung ist, was ihre Mutter nicht immer richtig findet. 
Starrs Familenverhältnisse waren anfangs schwer nachzuvollziehen, da sie drei  Halbgeschwister und einen kleinen Bruder hat, nur alle von anderen Väter oder Müttern. Man hat eine Weile gebraucht bis man verstanden hat, welches Kind zu welchem Vater oder Mutter gehört. 
Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, da sie besonders authentisch geschrieben hat. Zwar hat der Slang, der in Garden Heighs gesprochen wird, für ein paar Unverständlichkeiten gesorgt, doch einige Begriffe sind in einem Glossar am Ende des Buches aufgelistet.
Leider bin ich anfangs nur schwer in das Buch reingekommen und konnte auch keinen richtigen Bezug zur Protagonistin aufbauen, was ich sehr schade fand. Zudem gabe es einige Stellen, die mich gelangweilt und das Buch nur unnötig in die Länge gezogen haben.
Es ist definitiv kein schlechtes Buch, wurde aber zu sehr in die Länge gezogen. Doch das ernste und auch tiefgründige Thema wurden sehr gut veranschaulicht und umgesetzt.  
 
Bewertung:

3,5 von 5 Sternen

Bemerkung: 
Vielen Dank an den cbt Verlag und das Bloggerportal zur Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!
(*gesponserte Produktplatzierung*)

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Normal ist Anders by Katja Kulin

Rezension - "Frostherz" von Jennifer Estep

Rezension - "Paper Passion" von Erin Watt